Kostenloser UX Workshop

Zehn Must-Knows für ein optimales Karriereportal

Der Fachkräftemangel zieht sich durch alle Branchen. Was beim Recruiting von Talenten hilft, ist ein anziehendes Karriereportal, beziehungsweise eine Karriereseite. Im Folgenden wird beleuchtet, welche Schritte es braucht, um eine optimale Karriereseite umzusetzen, die auch das Employer Branding stärkt.

Kostenloser UX Workshop

Karriereportal oder Karriereseite – was ist der Unterschied?

Auf einem Karriereportal oder einer Karriereseite werden alle Informationen zusammengefasst, die Bewerber und Talente anziehen sollen. Neben den wichtigsten Informationen, den ausführlichen Stellenbeschreibungen, kann sich das Unternehmen selbst attraktiv (Arbeitgeberattraktivität) präsentieren und über die eigenen Werte und Unternehmenskultur berichten. Karriereportal und Karriereseite unterscheiden sich hinsichtlich der Ausführlichkeit der Informationen. Die Entscheidung über den Umfang der Präsentation von Informationen ist abhängig von der Unternehmensgröße. Große Unternehmen und Konzerne entscheiden sich häufig für ein eigenes Karriereportal, was sich unter anderem durch die Vielzahl von Vakanzen begründet. Das Portal ist dann ein eigenständiger Bereich, oft mit eigener Domain, die auf unterschiedliche Länder, Sprachen und Kulturen anpassbar ist. Für kleinere Unternehmen oder auch Mittelständler reicht oft eine Karriereseite aus.

Vorteile durch eine UX-optimierte Candidate Experience

Der Wandel zum Bewerbermarkt vergrößert den Wettbewerb um Fachkräfte und Toptalente. Unternehmen, die es schaffen, eine schlüssige und schlanke Candidate Experience über ein positives Digitalerlebnis zu kreieren, werden mehr Talente gewinnen und ihr Employer Branding stärken – sie werden ihre Attraktivität steigern. Die Candidate Experience ist abhängig von der digitalen Inszenierung Ihres Unternehmens. Ein begeisterndes Design und eine durchdachte Candidate Experience laden ein, sich näher mit Job und Unternehmen zu beschäftigen und sich in die Inhalte hineinzulesen.

Warum braucht es ein Karriereportal oder eine Karriereseite?

Ein entscheidender Vorteil eines Karriereportals oder einer Karriereseite ist die Dauerhaftigkeit der Information. Im Gegensatz zu einer Stellenanzeige auf Fremdportalen, die oftmals nur etwa 30 Tage ausgespielt wird, kann ein Unternehmen im eigenen Portal die Dauer der Stellenausschreibung bestimmen und sich darüber hinaus ausführlich als Arbeitgebermarke präsentieren.

Abbildung: Wichtige Kontaktpunkte eines Bewerbers im Bewerbungsprozesses mit dem Unternehmen.

Für die Eigenständigkeit des Karrierebereiches spricht auch, dass es der erste Kontaktpunkt der Bewerber direkt mit einem Unternehmen ist. Es ist ein Teil der Candidate Journey innerhalb der Candidate Experience. Informationen wie Unternehmenswerte und Tonalität vermitteln sich neben den reinen Fakten zu Stellengesuchen. Das Employer Branding, also das, was ein Unternehmen auszeichnet, kann über verschiedene Formate, etwa Podcasts und Videos, die den Text ergänzen, vermittelt werden. Auch Auszeichnungen oder besondere Initiativen können den Bewerbern die Werte des Unternehmens vermitteln. Stellenanzeigen auf externen Jobportalen ermöglichen diese Ausführlichkeit der Präsentation nur selten.

Wichtig ist, dass sich Portal oder Seite klar der Zielgruppe der Bewerbenden widmet und nicht mit der Zielgruppe der Kunden auf der „restlichen“ Unternehmensseite vermischt. Der Karrierebereich kann sich deshalb auch vom Rest der Website unterscheiden und bietet für dem unternehmenseigenen Personalmarketing einen eigenen Platz.

Usability Workshop

Candidate Experience – online Bewerber überzeugen

63 Prozent aller Bewerber bevorzugen es, sich online über Karriereseiten oder ein Karriereportal zu bewerben. 42 Prozent der Bewerber finden diesen Prozess allerdings zu kompliziert und brechen ihn ab.* Im Bemühen um qualifizierte Mitarbeiter gewinnen nur Unternehmen, die mit einem aussagekräftigen Web-Auftritt und Candidate Experience überzeugen und ihren Bewerbungsprozess intuitiv darstellen. Unsere Online-Experten kreieren für Sie begeisternde Jobseiten, die Sie mit vielen Bewerbern ins Gespräch kommen lassen. 

Welche Informationen/Elemente sollte ein Karriereportal enthalten?

Die Ausgestaltung des Portals oder der Seite – inhaltlich und auch aus Design-Sicht – hat unmittelbare Auswirkungen darauf, ob sich Bewerber angesprochen fühlen und sich daraufhin bewerben. Bewerber erwarten ein authentisches Bild vom Unternehmen und vielleicht zukünftigen Arbeitgeber. Hier ist eine gute Usability, neben einigen anderen zu beachtenden Aspekten, von entscheidender Bedeutung.

1. Karriereportal und Karriereseite müssen im Internet gut auffindbar sein

Alle relevanten Informationen zu vakanten Positionen und dem Unternehmen selbst sollten gut im Internet auffindbar sein. Es empfiehlt sich auch die Stellen aus SEO-Sicht zu optimieren und entsprechende Markups für “Google for Jobs” zu setzen. Die Nutzung von verschiedenen Social Media-Kanälen, externen Stellenportalen und Bewerbung (SEA) dient ebenso zur Verbreitung der Information über die Karriereseiten/Karriereportale.

2. Inhalte an Zielgruppen ausrichten

Alle relevanten Informationen zu vakanten Positionen und dem Unternehmen selbst sollten gut im Internet auffindbar sein. Es empfiehlt sich auch die Stellen aus SEO-Sicht zu optimieren und entsprechende Markups für “Google for Jobs” zu setzen. Die Nutzung von verschiedenen Social Media-Kanälen, externen Stellenportalen und Bewerbung (SEA) dient ebenso zur Verbreitung der Information über die Karriereseiten/Karriereportale.

3. Benefits des Unternehmens klar kommunizieren

Wenn ein Unternehmen Benefits und Vorteilsprogramme für die Mitarbeitenden organisiert hat, sollten diese auch unbedingt Erwähnung finden. Natürlich brauchen hier nicht die Freigetränke und Obstkörbe genannt werden, mit Benefits gemeint sind weitergehende Maßnahmen. Dazu gehören zum Beispiel Vorzüge für Mitarbeitende wie Zuschüsse zur Altersvorsorge, die Anzahl an Urlaubstagen, die den gesetzlichen Urlaubsanspruch überschreiten oder Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

4. Karrierewelt des Unternehmens ausführlich präsentieren

Jeder Job ist auch eine Weiterentwicklung der fachlichen und persönlichen Fähigkeiten. Potenzielle Bewerber informieren sich zu Karrieremöglichkeiten und -stufen, die übersichtlich beschrieben werden sollten. Welche Berufsfelder tun sich den Bewerbern auf? Bietet das Unternehmen die Möglichkeit für Praktika, Trainees, ein Duales Studium oder das Verfassen von Diplomarbeiten? Welche Einstiegswege gibt es für Berufsanfänger, welche Entwicklungsmöglichkeiten für Professionals bis hin zur Führungsebene? Welche Weiterbildungen stehen den Mitarbeitern offen? Die Wertschätzung von Mitarbeitern spiegelt sich oft in der Förderung ihrer Mitarbeiter wieder.

5. Neues verkünden

Um Bewerber mit der Firma vertraut zu machen, können Blogs zu Firmenereignissen und -erfolgen eingebunden werden. Hier erhalten Bewerber tiefere Einblicke in die Arbeitsfelder, erfahren mehr zu Kundenbeziehungen, Arbeitsweisen und -methoden. Dem gleichen Zweck dient die Integration der firmeneigenen Social-Media-Kanäle und das Angebot eines Newsletters. Job Alerts und die Ankündigung kommender Job- oder Fachmessen sind weitere Services, die im Bereich „Neues“ angeboten werden können.

6. Das Arbeitsumfeld schmackhaft machen

Welche Vorzüge hat der Standort der Firma? Die Bewerber interessiert, wie der potentielle Arbeits- und Wohnort an den Fern- und Nahverkehr angebunden ist, ob und wie viele Kitas, Schulen und Betreuungsmöglichkeiten für Kinder es gibt. Freizeit- und Sportangebote können ebenso beschrieben werden wie kulturelle Möglichkeiten.

7. UX-Design zur Gestaltung aller Inhalte

Ein gutes UX-Design gibt den Inhalten die perfekte Form, die Bewerber anzieht. Bewerber werden durch gut strukturierte Inhalte durch die Karriereseite oder das Karriereportale geleitet und lässt sie sich leicht zurechtfinden. Wesentliche Informationen werden durch ein gutes Design bestmöglich präsentiert. Dabei sollte das Design auch im Einklang mit den Unternehmenswerten stehen und diese widerspiegeln. Mit einer guten User Experience auf dem Portal oder der Seite können sich Unternehmen von der Konkurrenz abheben. Auch ist es wichtig, den Bewerbungsprozess für mobile Endgeräte zu optimieren.

8. Klar strukturierter und einfach gehaltener Bewerbungsprozess

Bewerber wünschen sich einen einfach gehaltenen Bewerbungsprozess, dessen Schritte klar zu überblicken sind. Die firmeneigenen Stellenanzeigen sollten so ausführlich wie möglich gestaltet sein und auch Informationen über den jeweiligen Standort, inklusive der Einbindung einer Karte enthalten. Bewerber wollen keine langen Formulare ausfüllen und jedes einzelne Detail ihres Werdegangs per Hand in einem Formularfeld hinterlassen. Der Trend, Vorgänge digital zu erledigen, setzt sich auch im Bereich der Karriere fort. Hier erleichtert beispielsweise ein Login-Bereich den Dokumentenaustausch und die Prozessnachverfolgung. Einige Bewerber finden es hilfreich, sich auf eine Stelle einfach mit ihrem Xing- oder LinkedIn-Profil bewerben können.

Es können Tipps an Bewerber gegeben werden, wie eine Bewerbung formuliert wird und zu Initiativbewerbungen ermuntert werden. Zudem können FAQs viele Fragen der Bewerber im Vorfeld ihrer Bewerbung beantworten.

9. Kontaktmöglichkeiten schaffen

Bewerbern ist es wichtig, ihre direkten Ansprechpartner zu kennen und diese auf einer Seite oder im Portal schnell zu finden. Personalverantwortliche mit unkomplizierten Zugangsmöglichkeiten schaffen Vertrauen und erleichtern die Interaktion.

10. Datenschutz beachten

Ein Bewerbungsprozess ist ein datenintensiver Vorgang. Hier ist es besonders wichtig, dass sämtliche Datenschutzrichtlinien eingehalten werden und dass transparent gearbeitet wird. Was passiert mit den persönlichen Daten während und nach dem Bewerbungsprozess? Auf diese Frage sollte ein Unternehmen zentral eine Antwort geben.

Übersicht aller Elemente eines Karriereportals

Ein modernes Karriereportal muss klar die Wertschätzung von Bewerbern und Mitarbeitern, sowie den Stellenwert des Recruiting-Prozesses im Unternehmen widerspiegeln. Dazu gehören fünf zentrale Elemente, die mit hochqualitativen Text-, Bild- und Videomaterial ausführlich die besonderen Vorteile des Unternehmens transportieren. 

Firmendarstellung

  • Praktika, Ausbildung, Duales Studium, Diplomarbeiten, Trainees, Berufsanfänger, Professionals, Führungsebene
  • Funktionen, Rollen, Berufsfelder, Aufgabenbereiche
  • Entwicklungsmöglichkeiten, Weiterbildung, Ausland, Programme
  • Benefits, Work-Life
  • Werte, Auszeichnungen, Initiativen
  • Testimonials

Bewerbung

  • Schritte des Bewerbungsprozesses
  • verfügbaren Stellenanzeigen, mit Standort-Karten und Detailsuche
  • Login-Bereich für Dokumentenaustausch und Prozessverfolgung
  • Aufforderung zur Initiativbewerbung, Tipps an die Bewerber
  • Kontakt, Ansprechpartner
  • FAQ

Wohnort

  • Lage und Eigenschaften von Wohnräumen
  • Nah- und Fernverkehrsanbindung der Firma, individuell und per ÖPNV
  • Kinderbetreuung in Kitas, Schulformen
  • Freizeitmöglichkeiten in der Natur, in Vereinen, kulturelles Leben der Region

Neuigkeiten

  • Termine kommender Job- oder Fachmessen
  • Verlinkung oder Integration der firmeneigenen Social-Media-Kanäle
  • Abonnement von Newslettern und Job-Alerts
  • Blog zu Firmenereignissen und -erfolgen

Domain

  • Eigene Domain karriere.firma.domain, alternativ URL www.firma.domain/karriere
  • Keine erkennbaren externen Plattformen mit externer Domain und anderem CI
  • Auf unterschiedliche Länder, Sprachen, Kulturen und Möglichkeiten angepasste Sites mit individuellem Content

Fazit: Candidate Experience und Karriereportal

Es ist von herausragender Bedeutung, sich über eine UX-optimierte Candidate Experience Gedanken zu machen und diese in einem Karriereportal umzusetzen.

Sie erreichen:

  • Mehr Bewerber gewinnen durch begeisterndes Design
  • Positive Erlebnisse zahlen auf das Employer Branding ein
  • Bewerber geben Empfehlungen und Wertungen weiter
  • Imagegewinn durch fundierten Online-Auftritt

Wie starten Sie mit Ihrem Karriereportal, ihrer Karriereseite?

 ION ONE macht Ihnen Angebote für Ihren individuellen Einstieg. 

Design Sprint

Kostenfreie UX-Sprechstunde

Schnell und unkompliziert die kleinen und großen Fragen des UX klären – regelmäßig, kostenfrei und angepasst an Ihren Bedarf.

Persona Workshop

Usability-
Check

Wir bieten Ihnen einen zweistündigen Workshop zur Optimierung der Usability Ihrer Website oder digitalen Anwendung.

Ux-Strategie

Candidate
Experience

Unsere Online-Experten kreieren für Sie begeisternde Jobseiten, die Sie mit vielen Bewerbern ins Gespräch kommen lassen.

Axel Hillebrand

UX Consultant
Als Psychologe und Human-Factors-Experte steht die nutzerzentrierte Entwicklung von Projekten schon immer im Fokus seiner beruflichen Tätigkeit. Als Projektleiter betreute er zahlreiche UX-Projekte. So sammelte er Erfahrungen in verschiedenen Bereichen: der Luftfahrt, der Metallindustrie, im Service und im E-Commerce.
Seine Rolle bei ION ONE besteht darin, Unternehmen einen Weg aufzuzeigen, wie sie ihre Kunden und Nutzer mit einem digitalen Erlebnis begeistern können. Er moderiert seit vielen Jahren UX-Workshops und freut sich, mit Ihnen gemeinsam die richtigen Ansätze zu finden, damit Ihr Onlineauftritt erfolgreich ist.
E-Mail:
axel.hillebrand@ionone.io

Telefon:
+49 30 24627-533